CDU wird jünger und weiblicher

Christdemokraten aus Albersloh und Sendenhorst stellen Kandidaten auf

20.06.2020 | Albersloh
Mit einem stark verjüngten Team und einem Zuwachs an Kandidatinnen wird die CDU bei der Kommunalwahl im September dieses Jahres antreten.
Mit einem stark verjüngten Team und einem Zuwachs an Kandidatinnen wird die CDU bei der Kommunalwahl im September dieses Jahres antreten.

Sendenhorst. Unter dem Motto „Lust auf Zukunft“ trafen sich in der letzten Woche die CDU-Mitglieder aus Sendenhorst und Albersloh in der Wersehalle, um ihre Kandidaten für die Wahlen zum Stadtrat am 13. September aufzustellen. Mit nahezu einstimmigen Ergebnissen ist das Team der CDU für die Kommunalwahl jetz deutlich jünger und weiblicher.

Unter strengen Corona-Sicherheitsregeln begrüßte Henning Rehbaum, Vorsitzender und Landtagsabgeordneter, die knapp 40 Mitglieder zu Beginn der Veranstaltung. Er betonte die erfolgreich umgesetzten Projekte der Partei in der letzten Ratsperiode. Dazu zählen unter anderem die Ausweisung neuer Wohnbau- und Gewerbegebiete in Sendenhorst und Albersloh, wie das zuletzt im Juni 2020 vorgestellte Areal "Nordglindkamp", die Erneuerung von Straßen, den ehrenamtlichen Radwegebau sowie der parteiübergreifende Unterstützung der Umgehungsstraßen.
Besonders wichtig ist der CDU auch der Klimaschutz, z.B. mit Photovoltaikanlagen der BESA auf kommunalen Genbäuden, die Unterstützung des ehrenamtlichen Radwegebaus, eine Klimaschutzmesse und Klimaschutz-Mitmachtage sowie die Anpflanzung neuer Bäume und Sträucher auf städtischen Flächen. „Wir profitieren von der positiven Entwicklung von Münster und haben viele Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität und der Angebote für Familien und Firmen angestoßen. Das wollen wir nun weiter ausbauen, beispielweise die optimale Gestaltung der Bahnhöfe für die neue S-Bahn-Strecke zwischen Sendenhorst und Münster und die Planung des neuen Sendenhorster Baugebiets“, resümierte Rehbaum.

Auch der Bürgermeister-Kandidat Markus Hartmann, der inzwischen auch von der FDP nominiert wurde, ist stolz auf die Entwicklung der Stadt in den letzten Jahren und betont: „Wir müssen weiterhin nach vorn schauen und dürfen uns nicht auf den Erfolgen ausruhen. Vor allem aufgrund des Gewerbesteuereinbruchs durch die Coronakrise wird es nicht einfacher werden.“ Er halte einen engen Draht zu Gewerbetreibenden und Landwirten weiterhin für enorm wichtig und werde sich verstärkt für die Entwicklung von Schulen und Kitas und die Berufsbildung einsetzen.“

Die Nominierung der Stadtrats-Kandidaten fand große Zustimmung. Ein deutlich jüngeres und weiblicheres Team der CDU mit breiter beruflicher Aufstellung und Verankerung im Ehrenamt wurde mit nahezu einstimmigen Ergebnissen durch die Versammlung bestätigt.


cdu-sendenhorst.de/3_34_Ratskandidaten.html